Grippe fordert erstes Todesopfer

Steglitz. Die schwere Grippewelle hat in Berlin das erste Todesopfer gefordert. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilt, ist ein 75-jähriger Mann aus Steglitz an einer Influenza-Infektion gestorben. Zuvor war er mit hohem Fieber in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Mann ist sechs Tage zuvor an Influenza erkrankt. Er war nicht geimpft. Laut dem Landesamt für Gesundheit sind in Berlin fast 1500 Grippe-Fälle bekannt. Steglitz-Zehlendorf gehört mit 179 bekannten Infektionen zu den Bezirken mit den meisten Erkrankungen.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.