Gedenkstätte erinnert an Stauffenberg und seine Mitstreiter

Die von Frank Mehnert geschaffene Bronzebüste von Claus von Stauffenberg ist im Arbeitszimmer des Hitler-Attentäters aufgestellt. (Foto: Caspar)
Berlin: Gedenkstätte Deutscher Widerstand |

Tiergarten. Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Stauffenbergstraße berichtet, wie es zum Attentat vom 20. Juli 1944 kam und wer in Deutschland und im übrigen Europa am Widerstand gegen das NS-Regime beteiligt war.

Die von Stauffenberg vor 70 Jahren im Führerhauptquartier Wolfsschanze zur Detonation gebrachte Bombe hatte ihr Ziel nur knapp verfehlt. Adolf Hitler überlebte leicht verletzt und empfing schon ein paar Stunden später seinen Kriegspartner, den italienischen Diktator Benito Mussolini.

Stauffenberg war mit seinen Gefährten schon lange davon überzeugt, dass es Zeit sei, etwas gegen Hitler zu unternehmen, und er war sich über die Konsequenzen für sich und seine Familie im Klaren. "Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muss sich bewusst sein, dass er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterlässt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem Gewissen. Ich könnte den Frauen und Kindern der Gefallenen nicht in die Augen sehen, wenn ich nicht alles täte, dieses sinnlose Menschenopfer zu verhindern", erklärte er einem Vertrauten.

In der Nacht zum 21. Juli 1944 wurden Oberst Stauffenberg sowie einige seiner Mitstreiter im Hof des Oberkommandos der Wehrmacht an der Bendlerstraße, der heutigen Stauffenbergstraße, erschossen beziehungsweise gezwungen, sich das Leben zu nehmen. Die Leichen der Hingerichteten wurden zunächst auf dem Alten Matthäusfriedhof in Schöneberg verscharrt, aber schon bald exhumiert und im Krematorium Wedding verbrannt. Die Asche hat man unauffindbar auf Berliner Rieselfeldern verstreut.

Nach dem gescheiterten Attentat lösten Naziführung sowie die Gestapo eine Verfolgungswelle ohnegleichen aus. Zahlreiche Mitverschwörer wurden verhaftet und ermordet. Als schon sowjetischer Kanonendonner in Berlin zu hören war, wurden die letzten Exekutionen vorgenommen, wie die neue Dauerausstellung und die Sonderausstellung über die Gestapo-Abteilung des Zellengefängnisses Lehrter Straße 3 dokumentieren. Ebenso unbarmherzig ging das Regime mit den in Sippenhaft genommenen Angehörigen der Verschwörer um.

Geöffnet ist die Gedenkstätte Deutscher Widerstand täglich von 9 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.