Neuer Wohnraum für Studenten

Richtkranz über dem "Medienfenster" mit 153 Studentenwohnungen. (Foto: Ralf Drescher)
Berlin: Medienfenster Adlershof |

Adlershof. Bauen kann in Berlin so schnell gehen. Am 20. Mai wurde der Grundstein gelegt, gut ein halbes Jahr später wurde jetzt Richtfest gefeiert. Die 153 Studentenappartements an der Rudower Chaussee 3 sind im Rohbau fertig.

Das Projekt mit den 114 möblierten Ein-Zimmer-Appartements und weiteren Wohneinheiten mit 1,5 bis drei Zimmern ist sicher eine gute Idee. Denn für die rund 22 000 Mitarbeiter und 7000 Studenten am Wissenschaftsstandort Adlershof gibt es neben 380 Einfamilienhäusern nur eine überschaubare Anzahl an Mietwohnungen vor Ort. Vor allem Wohnraum für Studenten ist knapp. „Adlershof ist ein erfolgreiches Gemeinschaftswerk. Der Ortsteil wird für immer mehr Menschen zur Heimat“, sagte Bürgermeister Oliver Igel (SPD) zur Grundsteinlegung. In das mehrgeschossige Gebäude mit einem siebenstöckigen Turm zum S-Bahnhof Adlershof zu investiert die Grundstein Development GmbH rund 22,5 Millionen Euro. Dafür gibt es neben den Wohnungen noch auf rund 900 Quadratmetern Platz für mehrere Gewerbeeinheiten, gefragt wären unter anderem Blumengeschäft, Reinigung oder andere Dienstleister.

Für Berlin hervorzuheben ist der schnelle Fortgang des Projekts. Im Dezember 2014 hatte der Investor das Grundstück gekauft. Bereits am 31. März wurde die Baugenehmigung erteilt. Im April wurde mit den Bauarbeiten begonnen, am 20. Mai wurde feierlich der Grundstein gelegt (Berliner Woche berichtete).

Bis August 2016 sollen Läden und Appartements bezugsfertig sein, so dass bereits die Studienanfänger des Herbstsemesters im „Medienfenster“ eine Heimat auf Zeit finden können. Die Vermietung erfolgt komplett möbliert und mit drahtlosem Internetzugang, für ein 24-Quadratmeter-Appartement sind 350 bis 400 Euro zu zahlen. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.