Thriller über Agentenaustausch

Alt-Hohenschönhausen. Das ehemalige Stasi-Untersuchungsgefängnis in der Genslerstraße diente jetzt Regisseur Steven Spielberg als Kulisse.

Am 25. und 26. November fanden hier Dreharbeiten zu seinem Agententhriller mit dem Titel "St James Place" statt. Deshalb kam es auch kurzzeitig zu Einschränkungen beim Zugang zur heutigen Gedenkstätte.

Spielbergs Film handelt von einem groß angelegten Austausch von Spionen zwischen der Sowjetunion und den USA Anfang der 1960er-Jahre. Der KGB-Spion Rudolf Abel und der amerikanische Pilot Francis Gary Powers wechselten 1962 auf der Glienicker Brücke die Seiten. Die Brücke wurde so zur Agentenbrücke des Kalten Krieges. Im Zusammenhang mit dem Austausch wurde auch der damals 28-jährige Student Frederic Pryor freigelassen. Die Stasi hatte ihn im Sommer 1961 unter Spionagevorwürfen verhaftet. Er verbrachte sechs Monate im Untersuchungsgefängnis in Hohenschönhausen und wurde 1962 am Checkpoint Charlie den Amerikanern übergeben.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.