Fotos von Gerda Schimpf

Charlottenburg. Gerda Schimpf ist bislang den wenigsten Fotografiefreunden ein Begriff. Nun präsentiert das Bezirksmuseum Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, eine neue Ausstellung, die dabei helfen soll, die vor drei Jahren verstorbene Bildkünstlerin bekannt zu machen. Ab Mittwoch, 15. Februar, läuft die Schau „Sehen lernen – Die wieder zu entdeckende Fotografin Gerda Schimpf (1913–2014)“ und begeben sich auf die Spuren einer Frau, die ihr Atelier am Witzlebenplatz betrieb und Portraits von zeitgenössischen Persönlichkeiten fertigte. Öffnunszeiten: Di bis Fr 10–17 Uhr, Sa, So und Feiertage 11–17 Uhr. Der Eintritt ist frei. tsc
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.