Kudukuh Masindi bringt im Zoo ein Kudu zur Welt

Junger Kudu auf dem Erweiterungsgelände des Zoos. (Foto: FW)

Charlottenburg. Seit 2009 hat es bei den Kudus im Zoo keinen Nachwuchs mehr gegeben. Am 26. August überraschte die neunjährige Kudukuh Masindi die Tierpfleger mit einem Kalb.

Noch größere Freude löste aus, dass diesmal ein Weibchen geboren wurde. Weibchen sind nicht nur für die Fortführung der Zucht besonders wichtig, sie streiten sich in der Herde auch weniger. Die männlichen Kudus machen mit ihrem mehr als einen Meter langen Gehörn, das zweieinhalbmal gewunden ist, Eindruck. Trotz dieser gefährlichen Waffe sind auch die männlichen Tiere wie alle Antilopen scheu. Das Kudujunge zieht jetzt mit der fünfköpfigen Kuduherde um den Altbullen Tsavo in Begleitung der Bless- und Springböcke, Strauße und Perlhühner über die weitflächige Gemeinschaftsanlage auf dem Erweiterungsgelände.
Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden