Chance gewahrt: U19-Basketballer der AB Baskets gewinnen NBBL-Spitzenspiel

Die AB Baskets – hier Vincent Meunier (weiß) – setzten sich im Spitzenspiel der NBBL am 14. Februar gegen die Piraten Hamburg durch. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Sporthalle Charlottenburg |

Charlottenburg. Die AB Baskets – eine Spielgemeinschaft der Vereine DBV Charlottenburg, TuS Lichterfelde und Eintracht Stahnsdorf – haben sich am 14. Februar im Spitzenspiel der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) Nordost gegen die Piraten Hamburg mit 69:55 durchgesetzt und damit ihre Chance gewahrt, als Tabellenzweiter in die Playoffs einzuziehen.

„Ein Schlüssel zum Erfolg war heute in jedem Fall, dass wir speziell zum Ende der Partie weniger Turnovers hatten als unser Gegner“, erklärte AB Baskets-Headcoach Stephan McCollister nach Spielschluss in der Sporthalle Charlottenburg. „Leider war das heute spielerisch allerdings ein Rückschritt. Wir haben in dieser Saison schon besser gespielt. Man hat den Jungs die Nervosität deutlich angemerkt. Das muss in den nächsten Partien besser werden.“

Die besten Korbjäger bei den Gastgebern waren Hendrik Drescher mit 15, Jonas Wagner mit elf und Jonas Jansen-Winkeln mit zehn Punkten. Yannik Hildebrandt pflückte sich elf Rebounds. Levent Yer glänzte mit sechs Assists.

Gruppenzweiter oder -dritter?

Bei noch zwei ausstehenden Spielen ist den AB Baskets der Einzug in die Playoffs im Kampf um die Deutsche Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Jetzt entscheidet sich noch, ob man als Gruppenzweiter oder Dritter in die Runde der letzten 16 Teams einziehen wird. Noch kann man die Piraten aus der Hansestadt, die zurzeit Rang zwei belegen, abfangen. „Diese Option wollten wir uns mit der heutigen Partie offen halten. Das haben wir erst einmal geschafft. Nun müssen wir unsere Hausaufgaben machen, also unsere letzten beiden Spiele gewinnen. Und dann schauen wir mal.“ Die AB Baskets müssen noch gegen die Junior Löwen aus Braunschweig und die Blue Giants Neustadt ran – beides lösbare Aufgaben. Die Piraten müssten ihrerseits allerdings noch Federn lassen.

Als mögliche Gegner im Achtelfinale warten die Young Dragons aus Quakenbrück, der TSV Bayer Leverkusen oder BBA Gießen Mittelhessen. „Natürlich guckt man schon mit einem Auge darauf, gegen welchen Gegner es gehen könnte. Da ich aber glaube, dass in der NBBL Nordwest die ersten drei Teams alle auf Augenhöhe sind, spielt es eigentlich keine Rolle, wie der Gegner heißen wird.“

Das Team passt

In jedem Fall hat sich auch in der Partie gegen die Piraten aus Hamburg gezeigt, dass es eine großartige Idee war, die besten U19-Basketballer vom DBV, TuSLi und Stahnsdorf in einem Team spielen zu lassen: Coach McCollister kann so Woche für Woche auf einen nicht nur breiten, sondern auch qualitativ sehr guten Kader zurückgreifen. Mit Aufbauspieler Thabo Paul hat er beispielsweise einen Akteur im Team, der schon regelmäßig bei den Herren in der Pro B zum Einsatz kommt, andere trainieren dort bereits mit. Und mit Hendrik Drescher gibt es einen Spieler, der aufgrund seines Alters parallel auch für die U16 vom TuS Lichterfelde in der Jugend Basketball Bundesliga auf Korbjagd geht. McCollister abschließend: „Die Bedingungen für die Jungs haben sich durch diese Kooperation deutlich verbessert. Mein Fazit ist absolut positiv.“ min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.