Schüler zeigen ihre Werke auf der Zitadelle

Zum Mittagessen gehört bei manchen auch das Fernsehen: Kunstbastion-Organisatorin Katrin Kühne-Hobman vor einer Ma(h)lzeit-Installation. (Foto: Schindler)

Hakenfelde. Noch bis zum 1. Juni sind auf der Bastion Kronprinz der Zitadelle, Am Juliusturm 64, die Arbeiten der 26. Bildnerischen Werkstätten der Spandauer Schulen zu sehen.

Mehr als 250 Schüler aus 36 Spandauer Schulen haben sich wieder an den Werkstätten beteiligt, deren beste auch wieder mit dem undotierten Spandauer Jugendkunstpreis ausgezeichnet wurden.

Sehr viel mit dem Alltag eines jeden hatte die Werkstatt "Ma(hl)zeit" der Katholischen Schule Bernhard Lichtenberg (Leitung Franziska Komischke) zu tun, in der sich Schüler der fünften und sechsten Klassen mit dem Essen auseinandersetzten - und zwar so, wie es alltäglich wahrgenommen wurde. Da montierten Schüler auch mal eine Fernbedienung für den Fernseher auf die Tafeln, auf denen ein gedeckter Tisch nachgestellt wurde. Die Werkstatt wurde so einer der fünf Preisträger.

Ebenfalls überzeugt hat die Jury die Werkstatt in der Grundschule am Amalienhof "Die Welt Afrikas oder geheime Ozeane auf Stühlen platziert" (Leitung Anne Rümmler, auch fünfte und sechste Klassen), mit denen Schulstühle bunt gestaltet wurden. Die Installation füllt das Zentrum des hinteren rechten Raums der Bastion.

Der Preis für die siebten und achten Klassen ging an die Werkstatt "Verwandlung - Selbstporträts" der Askanier-Grundschule (Leitung Stefanie Hünich). Hier nutzten die Schüler alle Möglichkeiten der Fotografie, einschließlich der Bearbeitung am Computer.

Die "Kunst mit dem Klebeband" überzeugte die Jury für die Altersstufe der neunten und zehnten Klassen. Am Lily-Braun-Gymnasium probierten unter der Leitung von Dana Zabel die Schüler aus, wie mit der relativ neuen Technik des Klebens mit Klebebändern (Tape-Art) sehr farbige Porträts entstehen können, aber auch spannende Stadtansichten.

Das "Spiel mit dem Schatten", ebenfalls Lily-Braun-Gymnasium (Leitung Catherine Weber und Reinhard Hoffmann), erhielt den Jugendkunstpreis für die Oberstufe. Die Schatten werfenden Objekte stellten die Schüler selbst her.

Die Ausstellung ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Schulklassen haben freien Eintritt, alle anderen Besucher zahlen den Zitadellen-Eintritt von 4,50, ermäßigt 2,50 Euro.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.