Vierbeinige Rasenmäher sind zurück: Zweite Saison der Wasserbüffel im Tegeler Fließ

Sechs Jungbullen "kümmern" sich jetzt um das Tegeler Fließ. (Foto: Bezirksamt Reinickendorf)
Berlin: Tegeler Fließ |

Hermsdorf. Schon in der zweiten Saison in Folge hat das Tegeler Fließ gut sichtbare Bewohner: Sechs Wasserbüffel sind dort bis in den Herbst unterwegs.

Es ist wieder soweit: Die Wasserbüffel kehrten ins Tegeler Fließ zurück. In Anwesenheit von Bürgermeister Frank Balzer und Baustadtrat Martin Lambert (beide CDU) erfolgte der Weideauftrieb der sechs Jungbullen am Fangstand der östlichen Weide in der Mühlenfeldstraße im Tegeler Fließ am 20. April.

„Ich freue mich, dass der Bezirk das erfolgreiche Projekt ,Wasserbüffel im Tegeler Fließ‘ auch in diesem Jahr fortsetzt“, erklärt Balzer. Schon 2015 war es eine Attraktion, die Jung und Alt ins Fließtal zog.

Das in Reinickendorf initiierte Naturschutzprojekt dient dem Erhalt der Artenvielfalt der wertvollen Feuchtwiesenbereiche im Tegeler Fließtal. Das Tegeler Fließtal ist rund 30 Kilometer lang. Der Einsatz von Wasserbüffeln als Rasenmäher hat sich im vergangenen Jahr bewährt und ist kostengünstiger als der von speziellen Maschinen, die die komplizierten Pflanzenschnitte ausführen müssten und dabei Gefahr liefen, im Boden zu versinken.

Die Wasserbüffel grasen im Tegeler Fließ auf dem vom Wanderweg umgebenen, eingezäunten Bereich der Niedermoorwiesen nördlich und südlich der Egidybrücke. Obgleich diese großen Pflanzenfresser für ihre Gutmütigkeit bekannt sind, sollten Besucher nicht zu nahe an die Tiere herantreten und Sicherheitshinweise beachten. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.