Verordnete sehen weiterhin Landesbibliothek am Blücherplatz

Kreuzberg. In seiner Sitzung am 28. Mai hat der Stadtentwicklungsausschuss der BVV die Forderung bekräftigt, die Amerika-Gedenkbibliothek am Blücherplatz zum Standort der Landeszentralbibliothek zu machen.

Wie berichtet gibt es einen Antrag von SPD und Bündnis90/Grüne, der das verlangt. Dafür wäre ein Erweiterungsbau nötig, für den es auf dem Gelände aber genügend Platz gebe. Außerdem könnte die Blücherstraße zwischen Zossener Straße und Mehringdamm zumindest teilweise aufgegeben werden und dort eine Grünfläche, eventuell auch ein Bibliotheksgarten entstehen.

Nach dem erfolgreichen Volksentscheid gegen eine Randbebauung des Tempelhofer Felds und dem damit verbundenen Aus für den Neubau einer Berliner Zentralbücherei, haben sich die Chancen für dieses Vorhaben zumindest nicht verschlechtert. Allerdings sind inzwischen auch mehrere andere Standorte für die künftige Berliner Zentralbibliothek im Gespräch. Etwa das einstige Hauptgebäude des Flughafens, das ICC oder der Neue Marstall am Schlossplatz in Mitte.

Interessant ist, dass sich gerade die SPD Friedrichshain-Kreuzberg schon vor dem Volksentscheid für die AGB stark machte. Damit positionierte sie sich gegen ihren Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), dessen Lieblingsprojekt zumindest bis zum 25. Mai die neue Landesbibliothek in Tempelhof war.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.