Brunnensaison ist eröffnet: 15 Anlagen sollen sprudeln

Der Keramikbrunnen in der Frankfurter Allee wurde 1974 vom Künstler Rudolf Kaiser gestaltet. (Foto: Wrobel)

Lichtenberg. Ab sofort laden zahlreiche Brunnen auf den Stadtplätzen bei schönem Wetter zum Verweilen ein.

Sie sind Vorboten des Sommers: Wenn die Brunnen im Bezirk wieder zu sprudeln beginnen, lassen die warmen Tage nicht mehr lange auf sich warten. Ende März gab Wilfried Nünthel (CDU), Stadtrat für Schule, Sport, Öffentliche Ordnung und Umwelt und Verkehr den Startschuss für die Brunnensaison 2017.

Mit dem symbolischen Aufdrehen des Wasserhahns am „Brunnen der Jugend“ auf dem Stadtplatz Wartenberger Straße zwischen dem Linden-Center und dem Kino CineMotion in Neu-Hohenschönhausen werden nun vierzehn weitere Brunnen im Bezirk sukzessive in Betrieb genommen. Darunter sind auch der Mühlenbrunnen in der Straße Am Rotkamp 2 und der Keramikbrunnen in der Frankfurter Allee 144.

„Ich hoffe, die Brunnensaison auch in den nächsten Jahren eröffnen zu können“, sagte Nünthel. Denn jüngst hatte der Senat die Absicht geäußert, die Verträge für Werbung im öffentlichen Straßenland neu zu vergeben, aus denen der Bezirk auch die Brunnen finanziert.

„Die bisherigen Brunnenfinanzierungen müssen auf eine neue Basis gestellt werden“, so der Stadtrat. Bisher gab es nur mündliche Versprechungen, dass die Bezirke auch künftig ihre Brunnen finanziert bekommen sollen. KW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.