Die Gärten der Welt erhalten eine große Tropenhalle aus Glas

Die riesige Glashalle bietet mehr Platz für eine tropische Landschaft. Das balinesische Dorf steht weiter in deren Zentrum. (Foto: Grafik: HAAS Architekten Generalplaner)
Berlin: Gärten der Welt |

Marzahn. In den Gärten der Welt hat der Bau einer großen Tropenhalle begonnen. Sie wird mit Beginn der IGA im Frühjahr 2017 eröffnet.

Die neue Tropenhalle entsteht nahe dem Eingang Eisenacher Straße. Sie ist Teil der in den 90-er Jahren beschlossenen Erweiterung der Gärten der Welt.

Die Glashalle hat eine Grundfläche von rund 2000 Quadratmetern und wird viermal so groß sein wie der jetzige Balinesische Garten, der sich in einem etwas größeren Gewächshaus befindet. Sie bietet dann auch im Winter Besuchern eine Pracht aus Grün und Farben.

Der bisherige balinesische Garten bleibt erhalten und wird in die Tropenlandschaft integriert. So werden beispielsweise Gräser gepflanzt, die wie Reisfelder anmuten. Stark duftende Blüten, immergrüne Bäume und rankende Pflanzen sollen einen Eindruck vom ganzjährigen Frühling auf Bali vermitteln.

Der Balinesische Garten wurde 2003 um den Nachbau einer kleinen balinesischen Dorfanlage errichtet. Bali ist eine der Hauptinseln des südostasiatischen Inselstaates Indonesien. Die Hauptstadt Djakarta ist eine der Partnerstädte von Berlin. Die balinesische Gemeinde in Berlin führt hier in dem Gewächshaus alljährlich Feste und Veranstaltungen durch. An diesem Grundkonzept wird sich nichts ändern. Die Dorfanlage mit ihren Pflanzen und Bäumen rückt lediglich in das Zentrum der größeren Tropenhalle.

"Mit dem Neubau trägt die Grün Berlin GmbH der gewachsenen Bedeutung der Gärten der Welt Rechnung", sagt Staatssekretär Christian Gäbler (SPD) von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Die Gartenanlage gehört zu den größten und meistbesuchten der Welt. Über 800.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr gezählt.

"Berlin gewinnt mit der Tropenhalle in den Gärten der Welt auch einen neuen Anziehungspunkt für Touristen aus Deutschland und aus aller Welt", erklärt Henner Bunde (CDU), Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft. Der Bau der Tropenhalle wird durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft mit vier Millionen Euro aus Bundesmitteln finanziert. Eine Million Euro stellt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Verfügung.

"Wir haben bei der Konzeption großen Wert auf die Energieeffizienz gelegt", erläutert Christoph Schmidt, Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH. Bezogen auf die Nutzfläche wird die Tropenhalle nur noch die Hälfte der Energie verbrauchen.

Baubeginn war am Dienstag, 21. April. Während der Bauzeit bleibt der Balinesische Garten geschlossen. Das Baukonzept sieht vor, die neue Glashalle zunächst um die alte Anlage zu errichten. Im Bauverlauf wird das alte Gewächshaus abgerissen und der balinesische Garten verlegt.

Bei einer Führung am Sonnabend, 9. Mai, werden die Baupläne für die neue Tropenhalle erläutert. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Haupteingang der Gärten der Welt in der Eisenacher Straße 99. Den Teilnehmern wird festes Schuhwerk empfohlen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Mehr Informationen unter www.gruen-berlin.de.

Harald Ritter / Hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.