Klebestreifen und Ordnungsliebe helfen

Es muss nicht immer digital sein: Mit Klebestreifen können sich Besitzer älterer Autos eine eigene Schaltpunktanzeige basteln. (Foto: Mascha Brichta/dpa/mag)

Ob Start-Stopp-Automatik oder Hybridantrieb: Moderne Autos enthalten eine Menge Technik, die den Verbrauch senken soll. Doch auch bei älteren Wagen lässt sich mit kleinen Tricks viel Sprit sparen - zum Beispiel beim Gewicht.

"Hin und wieder mal den Kofferraum aufzuräumen, kann schon helfen", sagt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigenorganisation KÜS. Immerhin rechnen Entwickler wie Uwe Ernstberger von Mercedes vor, dass 100 Kilo Gewicht weniger auf 100 Kilometern schon 0,3 Liter Sprit einsparen.

Neue Reifen aufziehen

Schnell und kostenlos sparen können Autofahrer auch mit Hilfe der Reifen. "Regelmäßig den Luftdruck kontrollieren und vielleicht ein bisschen mehr einfüllen als vorgeschlagen, das bringt schnell ein paar Zehntel", erläutert ein Verbrauchsexperte aus dem Fahrertraining von BMW in München. Allerdings warnt KÜS-Sprecher Marmit vor allzu viel Druck. Besser greife man beim nächsten Reifenkauf zu Pneus mit geringerem Rollwiderstand. Auch Leichtlauföle und der häufigere Wechsel der Luftfilter tragen zum Spritsparen bei. Die Schaltpunktanzeige von Neuwagen lässt sich mit Filzstift- oder Klebebandmarkierungen am Drehzahlmesser nachahmen.

Auch die Optimierung der Windschnittigkeit ist beim Umrüsten kein grundsätzliches Tabu: "Wer beim Tuner seiner Wahl fachmännisch ein Sportfahrwerk mit reduzierter Bodenfreiheit einbauen lässt, profitiert vom geringeren Luftwiderstand", sagt Sven Gramm vom Mercedes-Veredler Brabus. Bei allen Techniken und Technologien zur Effizienzsteigerung - den größten Einfluss hat letztlich der Mensch am Steuer: "Eine sparsame Fahrweise kostet keinen Cent mehr", sagt Marmit. "Und man kann sofort damit anfangen."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden