Chef darf nur wenige Vorgaben machen

Ob Mitarbeiter in der Pause an ihrem Arbeitsplatz bleiben oder nicht, ist allein ihre Sache. (Foto: Jens Kalaene)

Arbeitgeber dürfen nicht bestimmen, was Beschäftigte in ihrer Pause machen. Ob sie Sport treiben oder essen gehen, ist allein ihre Sache, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Vorgaben darf der Arbeitgeber allerdings machen, was den Zeitpunkt der Pause angeht. Allerdings muss er sich an die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes halten. Das sieht vor, dass Beschäftigte bei einem Arbeitstag mit einer Dauer von sechs bis neun Stunden einen Anspruch auf mindestens 30 Minuten Pause haben, erläutert Oberthür. Bei mehr als neun Stunden sind es 45 Minuten. Dabei müssen Angestellte die Pause spätestens nach sechs Stunden nehmen.

Ist das in einem Betrieb nicht möglich, ist darin ein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz zu sehen. Arbeitnehmer sollten sich dann an den Betriebsrat wenden oder, falls dies ebenso erfolglos bleibt wie eine Beschwerde beim Arbeitgeber, gegebenenfalls an die Aufsichtsbehörde.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.