Unrealistische Jobwünsche: Eltern sollten auf Praktikum bestehen

Hat der Nachwuchs unrealistische Jobwünsche, sollten Eltern auf einem Praktikum bestehen. Das kann sein, wenn der Beruf heillos überlaufen ist oder es später schwer wird, eine Anstellung zu finden.

Im Praktikum könnten Kinder überprüfen, ob die eigenen Vorstellungen vom Beruf richtig sind, sagt Jürgen Wursthorn von der Bundesarbeitsagentur. Möglicherweise ist der Traumberuf in der Realität gar nicht so toll wie vorgestellt. Bleibt der Nachwuchs auch danach noch beim Traumberuf, bleibt nur, die Entscheidung zu akzeptieren. Das Kind zu einer Ausbildung zu überreden, zu der es keine Lust hat, bringt nichts. Die Gefahr, dass dann abgebrochen wird, sei sehr groß. Auf keinen Fall sollten Eltern dem Nachwuchs den Berufswunsch ausreden, wenn sie ihn für unrealistisch halten. Das provoziert in vielen Fällen eine Trotzreaktion, "Jugendliche bestärkt das häufig nur, den Beruf weiterzuverfolgen." mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.