Auf der Suche nach Identität

Neukölln. Sinan ist irakisch-hessischer Neu-Berliner. Das einzig Arabische an ihm sind sein Name und seine Haarfarbe. Als er Vater wird, macht er sich auf die Suche nach seinen Wurzeln in Dubai. Dort wartet eine arabische Großfamilie - und ein ganzes Leben - auf den verlorenen Sohn. Nach "Arabboy" und "Arabqueen" geht der Identitätstrip der Neukölln-Trilogie weiter: an die Grenzen von Heimat und Herkunft. Premiere von "Baba oder mein geraubtes Leben" im Volkstheater "Heimathafen Neukölln", Karl-Marx-Straße 141, ist am 21. Februar, 19.30 Uhr, im Studio. Weitere Vorstellungen von und mit Tanya Erartsin, Inka Löwendorf, Sascha Ö. Soydan und Burak Yigit sind am 22., 27. und 28. Februar. Karten zu 15, ermäßigt zehn Euro, gibt es unter 56 82 13 33 oder per E-Mail. Die Adresse lautet: karten@heimathafen-neukoelln.de


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.