Bisher zu wenige Bewerber für die Landschaftsgärtner

Azubis aus dem 2. Lehrjahr üben im Ausbildungszentrum den richtigen Baumschnitt. (Foto: KT)

Neukölln. Das Bezirksamt bietet für die Schulabgänger Ausbildungsplätze an. Doch in diesem Jahr gibt es kaum Bewerber.

"Wir geraten in den Strudel der wenigen jungen Leute", beklagt Stadtrat Thomas Blesing (SPD) die Situation. Er ist auch für die Lehrlingsausbildung im Grünflächenamt zuständig. "Wir sind zwar stolz auf unsere gute Ausbildung", erklärt Blesing, doch "wir müssen noch mehr auf uns aufmerksam machen." In jedem Jahr stellt das Grünflächenamt sechs junge Leute ein, die zu Landschaftsgärtnern ausgebildet werden. "Die Zeiten sind vorbei, als wir noch über 100 Bewerber hatten", schätzt Blesing ein. Schon im vergangenen Jahr hatte sich zu wenige für diesen Beruf beworben. Zur Zeit werden 15 junge Leute im Ausbildungszentrum an der Neuköllnischen Allee 123 betreut. Es könnten eigentlich 18 sein. Blesing sieht auch, dass der Öffentliche Dienst gegen Vorurteile zu kämpfen hat. Es werden Lehrlinge ausgebildet, sie haben auch die Chance, anschließend für ein Jahr im Grünflächenamt zu bleiben. Mit dem Abschluss in der Tasche können sich die jungen Leute dann immer noch für ein Studium oder in der freien Wirtschaft bewerben. Blesing sieht auch gute Chancen, dass wieder neue Arbeitskräfte im Bezirksamt eingestellt werden. Das Bezirksamt Neukölln darf wieder einstellen, wenn eine Stelle frei wird.

"Viel junge Menschen haben ja falsche Vorstellung von diesem Beruf", meint Bernd Kanert, Leiter des Grünflächenamtes. Es ist ein sehr vielseitiger Beruf und hat nichts mit einem Blumenladen zu tun. "Es ist weniger der Umgang mit den Pflanzen", erklärt Ausbildungsmeister Andreas Bieganski. Über die Hälfte der Ausbildung ist eine technische Ausbildung. Auch der Straßenbau, Holzbearbeitung und Metallbearbeitung gehören dazu. Als Beispiel führen die Ausbilder ins Feld, dass die 114 Spielplätze im Bezirk betreut werden. Kleine Schäden müssen ausgebessert werden. Dazu müssen die Azubis natürlich den Umgang mit Steinen, Metallzäunen oder Holz gelernt haben. Die praktische Ausbildung erfolgt im Grünflächenamt, die theoretischen Kenntnisse eignen sich die Lehrlinge mit anderen Azubis in der zentralen Berufsschule in Zehlendorf an.

Die Lehrlinge aus dem Gartenamt haben schon überall im Bezirk ihre Spuren hinterlassen. Sie haben Spielplätze und Stadtplätze geplant und gebaut. Melanie Hammes ist Lehrling im 2. Ausbildungsjahr. "Es ist ein sehr schöner Beruf, ich habe mich bewusst dafür entschieden, weil wir hier sehr viel in der Natur arbeiten." Auch Ina Brostowski bereut ihre Berufswahl nicht. "Es ist eine sehr abwechslungsreiche Ausbildung. Ich werde diesen Beruf auf jeden Fall weiter machen."

Thomas Blesing verweist auch darauf, dass im Grünflächenamt vom März bis Oktober Praktikumsplätze angeboten werden. So können sich Oberschüler rechtzeitig informieren, ob dies eine Berufsmöglichkeit für sie ist.

Bewerbungen für die Ausbildung zum Landschaftsgärtner nimmt das Bezirksamt, Karl-Marx-Straße 84, noch bis Ende Februar entgegen. Dann werden alle Bewerber zu einem Einstellungstest eingeladen. Erst danach wird eine Auswahl getroffen. Die eigentlichen Bewerbungsgespräche finden dann im April statt. Für die Lehrlinge gibt es auch eine dreimonatige Probezeit.

Schulabgänger können sich auch direkt in der Ausbildungsstätte in der Köllnischen Heide umsehen und bewerben. Kontakt: 685 20 59.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden