Kepler-Schule erreichte zweiten Platz im Wettbewerb "ZasterMaster"

Neukölln. Mit dem Titel "ZasterMaster" zeichnete die Berliner Volksbank neun Schulen aus Berlin und Brandenburg aus. Den zweiten Platz belegten dabei Schüler der siebten Jahrgangsstufe der Kepler-Schule.

Für 30 Schüler der siebten Jahrgangsstufe der Kepler-Schule ist das alte Jahr sehr erfolgreich ausgeklungen. Ihr Projekt "Mann, ist das teuer!" ist von der Berlin Volksbank zum zweiten Sieger des Wettbewerbs "ZasterMaster" gekürt worden. Zum zweiten Mal wurde diese Auszeichnung für Schulprojekte vergeben, mit denen finanzielle Bildung gefördert wird. Berliner und Brandenburger Schulen reichten dafür 21 Vorhaben ein. Die Neuköllner Schüler erforschen seit Oktober vergangenen Jahres die Kosten und die Finanzierung ihrer Schule in einem Wettbewerb. Noch bis Februar ermitteln sie, welche Kosten konkret durch den Schulbetrieb entstehen, wie beispielsweise Material, Energie, Personal, Müllabfuhr oder Reparaturen. Zur Vorbereitung wurden in den Fächern IT und Mathe unter anderem Grundrechenarten, Bruchrechnung und Dreisatz geübt. Die Ergebnisse der Kostenerforschung und der Sieger des Schulwettbewerbs werden im Februar präsentiert. " Es ging uns darum, dass die Schüler einmal die Dimensionen der Finanzierung einer Schule kennenlernen und so den Dingen etwas mehr Wertschätzung entgegenbringen", erzählt Lehrer Rainer Milletat, Initiator des Projekts. Und er fügt hinzu: "Viele unserer Schüler haben kein Verhältnis zum Geld." An der Integrierten Sekundarschule werden derzeit 370 Schüler unterrichtet, davon haben 88,4 Prozent eine nichtdeutsche Herkunftssprache. Geschätzte 70 Prozent der Eltern leben von Transferleistungen.

Die jungen Forscher zeigten sich angesichts ihrer bisherigen Arbeitsergebnisse durchaus beeindruckt. "Wie sich das im Schulalltag auswirkt, werden wir sehen", sagt Milletat. Neben einer Geldprämie von 10 000 Euro erhalten die Schüler der Kepler Schule eine Doppelstunde "Wirtschaftsunterricht mal anders" sowie eine Weiterbildung für Lehrer zum Thema finanzielle Bildung. Für die Siegprämie sollen ein Smartboard und weitere Notebooks angeschafft werden. Milletat: "Und natürlich werden unsere Schüler auch etwas bekommen, das ihnen Spaß macht."


Slyvia Baumeister / syri
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden