Fahrbahn musste noch einmal abgefräst werden

Für Ausbesserungsarbeiten war die Oberspreestraße noch einmal komplett gesperrt. (Foto: Ralf Drescher)

Niederschöneweide. Eigentlich waren die Straßenarbeiten im Bereich der Bundeswehrdienststelle an der Oberspreestraße schon vor Wochen beendet. Jetzt rückten noch einmal Bauarbeiter an.

Für vier Tage durften sich die Anlieger des Bruno-Bürgel-Wegs noch einmal über zahlreiche Fahrzeuge "freuen", die ihre Straße als Umleitung nutzen mussten. Vom 7. bis zum 11. April war die Oberspreestraße nämlich im Bereich der Bundeswehr komplett gesperrt.

Wie das Bezirksamt mitteilte, musste eine Baufirma dort Mängel beseitigen, die beim Straßenbau vor wenigen Wochen entstanden waren. Dafür wurde ein Teil des neuen Fahrbahnbelags wieder abgefräst und durch eine andere Deckschicht ersetzt. Der BVG-Buslinie, der durch die Oberspreestraße verkehrt, blieb die Fahrt über die Umleitungsstrecke erspart. Die Busse durften, von zwei Streckenposten assistiert, den Baustellenbereich passieren. Der Straßenausbau im Kasernenbereich war im Auftrag der Bundeswehr erfolgt. Jetzt gibt es direkt vor der Zufahrt eigene Abbiegespuren.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.