Ein Konzertabend für die Welthungerhilfe in der Bundesakademie

Niederschönhausen. Zu einem besonderen Konzert lädt die Musikschule "Béla Bartók" am 16. Mai ein. In Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe veranstaltet sie im Historischen Saal in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik ein Benefizkonzert.

Mit dem Erlös soll auch die Musikschule Kigali in Ruanda unterstützt werden. Dabei handelt es sich um die einzige Musikschule, die es in Ruandas Hauptstadt überhaupt gibt. Dort werden Kinder und Jugendliche unterrichtet, die Musik als ein verbindendes Element in ihrem vom Krieg zerrütteten Land wahrnehmen. Außerdem wird mit dem Konzert das Projekt "Kinder-Paradies" in der Nähe der ghanaischen Hauptstadt Accra unterstützt. Das Benefizkonzert beginnt um 19 Uhr. Es wird vom Generalsekretär der Welthungerhilfe, Dr. Wolfgang Jamann, eröffnet. Durch das Programm wird die Entertainerin Inka Bause führen. Schüler der Musikschule "Béla Bartók" werden unter anderem zu einer musikalischen Zeitreise einladen. Danach folgen hochkarätige klassische Interpretationen des legendären Artemis-Quartetts. Schließlich werden die "Los Tamalitos" das Publikum mit kubanischen Klängen begeistern.

Der Eintritt in den Historischen Saal in der Ossietzkystraße 44/45 kostet 45 Euro. Karten können per E-Mail info@welthungerhilfe-agberlin.de oder unter 91 60 21 61 bestellt werden.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.