Arbeiten von Carin Kreuzberg zu sehen

Die Skulptur "Liebespaar" am Amalienpark gehört zu den vielen Kunstwerken von Carin Kreuzberg. (Foto: BW)
Berlin: Galerie Pohl |

Pankow. Die Galerie Pohl widmet ihre neue Ausstellung einer renommierten Pankower Künstlerin: Carin Kreuzberg.

Bis zum 20. März zeigt Galerist Joachim Pohl aus Anlass des 80. Geburtstags der Künstlerin Plastiken und Arbeiten auf Papier von Carin Kreuzberg. Sie ist gebürtige Berlinerin, lebte dann in Rostock, wo sie auch ihr Abitur machte. Seit Jahrzehnten ist sie inzwischen Pankowerin. Anfang der 50er-Jahre studierte Carin Kreuzberg zunächst an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, 1955 wechselte sie an die Hochschule nach Weißensee. Seit 1966 ist sie freiberuflich als Bildhauerin in Berlin tätig.

"Soweit ich weiß, ist Carin Kreuzberg die Berliner Bildhauerin, von der die meisten Skulpturen im öffentlichen Stadtraum stehen", erklärt Joachim Pohl. Von ihr stammen zum Beispiel die Skulptur "Liebespaar" am Amalienpark und die "Drei Frauen" am Elisabethweg/Ossietzkystraße.

Den Skulpturen von Carin Kreuzberg sind vor allem Erhabenheit und eine stille Grazie eigen. Sie baut ihre schlanken Gestalten in einem langwierigen Arbeitsprozess auf. Eine Auswahl kleinerer und größerer Plastiken sowie Kunstwerken auf Papier kann in den nächsten Wochen in der Galerie Pohl besichtig werden.

Geöffnet hat die Galerie an der Wollankstraße 112a Montag, Dienstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr, Donnerstag von 14 bis 19.30 Uhr und nach Vereinbarung unter 4867113.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.