Frauenunion greift aktuelle Themen auf

Sie engagieren sich in der Pankower Frauenunion: Christina Henke und Anne Kathrin Fritz. (Foto: BW)

Pankow. Sie greift frauenpolitische Themen auf und positioniert sich dazu im Bezirk: die Frauenunion Pankow.

"Wir haben zurzeit etwa 200 Mitglieder", berichtet Christina Henke, die Kreisvorsitzende der Frauenunion. Ziel der ehrenamtlich Aktiven ist es, mit Veranstaltungen und Initiativen Frauen aus allen Schichten der Gesellschaft zu erreichen. Solch ein Querschnitt durch die Bevölkerung bildet auch den Vorstand. "Studentinnen, Akademikerinnen, Angestellte, Seniorinnen sind bei uns vertreten", so Christina Henke.

Ein Schwerpunktthema ist die bedarfsgerechte Kinderbetreuung. Im Bezirk gibt es besonders viele junge Mütter mit kleinen Kindern. Viele arbeiten in Berufen, in denen die Betreuungszeiten von Kitas und Tagesmüttern nicht ausreichen.

Einige Jahre gab es im Bezirk die Möglichkeit, Angebote von Projekten der flexiblen Kundenbetreuung zu nutzen. Diese waren vom Job-Center oder der Agentur für Arbeit gefördert worden. Seit diese recht kostengünstigen Betreuungsmöglichkeiten aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen nicht mehr gefördert werden, gibt es sie nicht mehr.

Seit zwei Jahren gibt es im Bezirk eine Diskussion, wie bedarfsgerechte Kinderbetreuung auf die Beine gestellt werden kann. Die Frauenunion organisierte dazu zum Beispiel eine Tagung im Rathaus, auf der sie auch mit Kita-Leiterinnen und Vertretern des Bezirkselternausschusses diskutierte.

Deutlich wurde dabei, dass die bezirkliche Kinderbetreuungsstruktur mit Tagesmüttern entsprechend modifiziert werden könnte. Außerdem sollten mobile Betreuungsangebote besser koordiniert und finanziell unterstützt werden. "An diesem Thema werden wir weiter dran bleiben", erklärt Christina Henke. Die Frauenunion führte aber auch Veranstaltungen mit Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) durch und traf sich mit Unternehmerinnen. Auch zu schulpolitischen Themen, wie zum Beispiel zu den Lehrer-Quereinsteigern, gab es Veranstaltungen.

In diesem Jahr wird es ein weiteres Schwerpunktthema geben: die Flüchtlingsfrauen. Im Bezirk eröffnen weitere Flüchtlingsheime. Wie die dort lebenden Frauen unterstützt werden können, darum soll es auch in einer offenen Vorstandsitzung am 9. März um 19 Uhr im Restaurant Ehrhardts, Pasteurstraße 18, gehen.

Damit die Pankowerinnen erfahren, zu welchen Themen Veranstaltungen stattfinden, wird ein Newsletter herausgegeben, berichtet Anne Kathrin Fritz, die sich als stellvertretende Vorsitzende um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Und ab März soll einmal im Monat eine Sprechstunde bei Kaffee und Kuchen in der Kreisgeschäftsstelle, Berliner Straße 38, stattfinden.

Informationen gibt es auch auf www.frauenunion-pankow.de sowie auf www.facebook.com/FrauenUnionPankow.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.