An der Erich-Weinert-Straße lernen Tänzer und Artisten

In der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik konnte Bildungssenatorin Sandra Scheeres auch Einblicke in das Tanztraining erhalten. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. Über die Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik informierte sich kürzlich Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Auf dem Gelände in der Erich-Weinert-Straße 103 entstand in den zurückliegenden Jahren für die Ballettschüler ein neues Gebäude mit 2500 Quadratmetern Tanzfläche. In ihm befinden sich acht kleinere Säle sowie ein großer Saal mit Zuschauertribüne und großer Tanzbühne. Außerdem wurde das Schulgebäude auf dem Grundstück saniert. Stattliche 25 Millionen Euro wurden dort investiert. Bereits vor zehn Jahren erhielten die Artistenschüler eine neue Trainingshalle. So hat die Schule mittlerweile ideale Ausbildungsbedingungen, konnte die Bildungssenatorin erfahren.Gegründet wurde die Staatliche Ballettschule bereits 1951. Anfang der 90er-Jahre ist sie mit der Staatlichen Schule für Artistik zusammengelegt worden. Seitdem gibt es an der Erich-Weinert-Straße 103 ein sehr umfangreiches Bildungsangebot. Unter einem Dach befinden sich eine Grundschule, eine integrierte Sekundarschule, ein berufliches Gymnasium und eine Berufsfachschule. Hinzu kommt noch ein Bachelor-Studiengang in Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".

Insgesamt besuchen etwa 350 Schüler die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik. Die Bildungs- und Ausbildungsergebnisse sind hervorragend: Die Absolventen werden nach Abschluss zu 100 Prozent in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt. Nach wie vor ist die Bildungseinrichtung die einzige staatliche Schule in ganz Deutschland, die Artisten ausbildet. Beim Bühnentanz hat sie außerdem international einen sehr guten Ruf. Deshalb ist sie auch für Studierende aus dem Ausland äußerst attraktiv. Die angehenden Tänzer und Artisten absolvieren jedes Jahr eine Vielzahl von Auftritten im In- und Ausland. Damit sorgten sie dafür, dass sich die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik inzwischen als Marke etabliert hat und eine Art Berlin-Botschafter ist.

Am 16. März findet übrigens ein Eignungstest für die Ballettausbildung ab Klasse fünf statt, und am 23. März steht eine Zugangsprüfung für den Bachelor-Studiengang Bühnentanz an. Des Weiteren veranstaltet der Artistenbereich am 2. März einen Einengtest für den Einstieg in die Klassenstufen fünf bis zwölf.

Weitere Infos gibt es auf www.ballettschule-berlin.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden