Rossebändiger sollen bleiben: SPD und Grüne gesprächsbereit bei Sanierungskonzept für den Kleistpark

Blick auf die Straße Unter den Linden von der Schlossterrasse aus im Jahr 1901. Rechts und links stehen die Rossebändiger. (Foto: Linde & Co.)
Berlin: Heinrich-von-Kleist-Park |

Schöneberg. Die Rossebändiger sollen im Heinrich-von-Kleist-Park bleiben. Ein entsprechender Antrag der SPD-Fraktion wurde mit der Mehrheit der rot-grünen Zählgemeinschaft jetzt in der BVV beschlossen.

Darin wird das Bezirksamt aufgefordert, die beiden Skulpturen nicht für eine „Verschönerung“ des Umfelds des Stadtschlosses herauszurücken. Eine Rückführung der Rossebändiger von Peter Jacob Clodt von Jürgensburg aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an ihren früheren Platz hatte die Gesellschaft Berliner Schloss gefordert.

Der Neubau sei nur vermeintlich das Berliner Stadtschloss, argumentiert der kulturpolitische Sprecher der SPD, Christoph Götz. Das Humboldtforum ahme das Schloss in seiner Kubatur und in drei von vier Fassadenansichten nur nach. Für die Sozialdemokraten sind die Rossebändiger in den 70 Jahren im Kleistpark Teil der Schöneberger Geschichte geworden.

Berlin sei eine Stadt, erwidert dazu CDU-Fraktionschef Ralf Olschewski. Es sei daher eine Selbstverständlichkeit, Kunstwerke zusammenzuführen. Für den Kleistpark kann sich Olschewski anstelle der Rossebändiger moderne Kunst vorstellen.

Im Mittelpunkt des SPD-Antrags steht die neuerliche Forderung, ein Konzept für die Sanierung des Kleistparks zu entwickeln, damit er zu einem „sicheren, sauberen und attraktiven Ort für Kultur und Freizeit“ wird. Einen entsprechenden Auftrag habe Baustadtrat Daniel Krüger (CDU) schon seit vergangenem Jahr, sagt Christoph Götz.

Die SPD wirft dem Stadtrat eine „ganz unglückliche Interessensvermischung“ vor, weil er als Vorstandsmitglied und Schatzmeister der Gesellschaft Berliner Schloss im Sommer Unterschriften für die Umsetzung der Rossebändiger angeblich mit Verweis auf den verwahrlosten Kleistpark gesammelt habe.

Daniel Krüger hatte den Auftrag zur Entwicklung eines Konzepts mit dem Hinweis abgelehnt, es fehlten ihm dafür die notwendigen Mittel. CDU-Fraktionsvorsitzender Olschewski verteidigt den Baustadtrat. SPD und Grünen hätten Mittel für die Grünpflege gestrichen. „Gleichzeitig eine Parksanierung zu fordern, geht nicht“, so Olschewski.

Bei allem Vorwahlkampfgeplänkel lässt sich bei der rot-grünen Zählgemeinschaft trotzdem Gesprächsbereitschaft in Sachen Rossebändiger erkennen. „Wenn für den Kleistpark doch noch eine vernünftige Konzeption entwickelt wird“, so Christoph Götz nach der BVV-Sitzung.

Ralf Olschewski ist optimistisch, dass die Rossebändiger eines Tages vor dem wieder errichteten Stadtschloss stehen. Und der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Matthias Steuckart versichert, bis sich moderne Ersatzskulpturen fänden, verblieben sie in Schöneberg. KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Klaus Frahm aus Dahlem | 28.10.2015 | 10:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.