Erste Kontakte zu einer Schule in Amstelveen

Im Rathaus Schöneberg las die Zeitzeugin und Autorin Marianne Degginger (links) vor Schöneberger und holländischen Schülern. (Foto: BA)

Schöneberg. Schüler der niederländischen Partnerstadt Amstelveen besuchten kürzlich den Bezirk. Gemeinsam mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) nahmen sie im Rathaus Schöneberg an einer Lesung der Zeitzeugin und Autorin Marianne Degginger teil.

Vor mehr als achtzig Schülern des Schöneberger Robert-Blum-Gymnasiums und des Hermann-Wesselink-Colleges aus Amstelveen las Marianne Degginger aus ihrem Buch "Marianne - eine wahre Geschichte". Die Autorin wurde vor 82 Jahren in Tempelhof-Schöneberg geboren. Degginger schildert, wie sich ihre Kindheit zwischen 1943 und 1945 im nationalsozialistischen Berlin verändert, wie sie wegen ihrer jüdischen Mutter als "Mischling" immer mehr ausgegrenzt wird und ihr Leben schließlich in Gefahr gerät.

Für die Schüler aus der Provinz Nordholland war die Lesung der Abschluss einer intensiven Woche, in der sie das Haus der Wannsee-Konferenz, die Gedenkstätte Sachsenhausen, das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, den Bundestag, die Wilhelmstraße und das Check-Point-Charlie-Museum besucht hatten. Für die Gymnasiasten aus der Schöneberger Kolonnenstraße war die Begegnung mit den Gleichaltrigen aus dem Nachbarland möglicherweise der Beginn intensiverer Kontakte.

Rathauschefin Angelika Schöttler jedenfalls begrüßte, dass sich die Jugendlichen mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Zugleich ermutigte sie sie auch, eine Schulpartnerschaft zu gründen, und damit der erfolgreichen Städtepartnerschaft zwischen Tempelhof-Schöneberg und Amstelveen einen weiteren wertvollen Mosaikstein hinzuzufügen.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.