Elektronisches Konzert vorm Rathaus

Schöneberg. In der Schwäbischen Straße hatte Edgar Froese die ersten Ideen zu einer völlig neuartigen Musikform. Der Gründer erfand mit der Band "Tangerine Dream" die elektronische Musik.

Der Sound der Achtziger-Dekade erklingt am 13. April ab 19.30 Uhr auf dem John-F-Kennedy-Platz vor dem Rathaus Schöneberg. Teil des Konzerts "Glocken-Klang. Freedom Bells & Widom Voices" ist die Freiheitsglocke des Rathauses, die der amerikanischen "Freedom Bell" nachempfunden ist. Die größte profane Glocke Berlins erklingt täglich und nunmehr im Konzert zum 100-jährigen Bestehen des Rathauses Schöneberg.

Fünf Musiker überraschen mit einer Auftragskomposition. Steve Schroyder ist gelernter Orgelbauer, Komponist, Musiker und kommt aus Freiburg. Er gilt als Pionier der elektronischen Musik. Anfang der siebziger Jahre war er Mitglied von Tangerine Dream. Wolfram Spyra aus Kassel ist internationaler Klang- und Elektronik-Künstler. Er arbeitete für die documenta. Ebenfalls aus der nordhessischen Stadt kommt Udo P. Leis. Er experimentiert musikalisch mit verworfenen Kirchenglocken, ausrangierten Glasbläserformen, abgenutzten Sägeblättern oder in verlassenen Radarstationen. Für das Konzert auf dem John-F-Kennedy-Platz bringt der Musiker und Sounddesigner B. Ashra Theremin und Synthesizer mit. Der Oberton- und Kehlkopfgesang von Rainer von Vielens wird der dargebotenen Musik ihren ganz unverwechselbaren Stil verleihen.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.