Jugend forscht: FC Internationale gut in die Saison gestartet

Der FC Internationale (blau-schwarz) – hier gegen den BSV Eintracht Mahlsdorf – peilt in dieser Saison Platz acht in der Landesliga an. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Dominicus-Sportplatz |

Schöneberg. Die Fußballer vom FC Internationale sind prima in die Saison der Landesliga gestartet. Nach sechs Spieltagen liegt die Truppe auf dem dritten Platz. Da ließ sich auch die Niederlage gegen Spitzenreiter BSV Eintracht Mahlsdorf II am 2. Oktober verschmerzen – vor allem, wenn man bedenkt, dass Internationale das mit Abstand jüngste Team der Liga hat.

„Mahlsdorf war fußballerisch vielleicht nicht besser, aber mit Sicherheit routinierter und cleverer und hat deshalb auch nicht unverdient gewonnen“, resümierte Coach Lars Mrosko. „Wenn ich ehrlich sein darf, dann hat es mir sogar richtig Spaß gemacht, gegen diesen Gegner zu spielen, weil sowohl ich als Trainer als auch meine jungen Spieler sehr viel aus so einer Partie mitnehmen.“

Mit dem Saisonstart, vier Siegen und zwei Niederlagen, ist man sehr zufrieden. Immerhin hatte die Truppe vom Dominicus-Sportplatz in der zurückliegenden Spielzeit lange gegen den Abstieg kämpfen müssen. Erst an den letzten Spieltagen hatte man sich retten können. Auch deshalb lässt sich Mrosko von der jetzigen Platzierung nicht blenden: „Unser Ziel ist Platz acht, also ein gesicherter Mittelfeldplatz“, betont der Trainer. „Der Saisonstart ist toll – keine Frage. Aber wenn man bedenkt, dass wir zum Beispiel im Duell mit Mahlsdorf eine Truppe mit einem Altersdurchschnitt von – ich glaube – 19,5 Jahren auf dem Platz hatten, dann wäre alles andere völlig vermessen.“ Nicht weniger als acht Spieler aus dem eigenen Nachwuchs schafften im Sommer den Sprung in den Kader der 1. Herren. Und mit ihnen möchte Lars Mrosko mittel- bis langfristig etwas in Schöneberg aufbauen: „Natürlich wäre es schön, über einen längeren Zeitraum mit diesen jungen Spielern zusammenzuarbeiten und etwas Tolles entstehen zu lassen. Sollte uns das gelingen, dürfen wir gespannt sein, wohin die Reise geht.“

In dieser Saison ist die Landesliga sehr ausgeglichen besetzt. Nahezu jeder scheint jeden schlagen zu können. Vorteil oder Nachteil? „Insbesondere bei einer jungen Mannschaft birgt das Gefahren. Ein gutes Spiel oder – wie jetzt bei uns – ein guter Saisonstart könnten zu einer Euphorie verleiten, die den Jungs suggeriert: Wir können alles erreichen. Und dann trainiert oder spielt man nicht mehr zu hundert Prozent und verliert die Spiele. Und genau darin liegt die Kunst, diesen Prozess bei einer jungen Mannschaft zu verhindern.“

Nimmt man den bisherigen Saisonverlauf als Maßstab, scheint dies Mrosko sehr gut zu gelingen. Da ist man natürlich auch sehr entspannt, wenn Lob von außen kommt. So erklärte unlängst Ayhan Bilek, Trainer von Lokalrivale 1. FC Schöneberg, dass er den FC Internationale für ein sehr interessantes Team halte, das schon in dieser Saison in der Tabelle ganz vorn mitmischen könnte. „Ja, ja, so kennt man Ayhan. Die Favoritenrolle an andere geben und dann selber durchstarten“, sagt Lars Mrosko mit einem Augenzwinkern und lässt erst gar keinen Druck entstehen. min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.