Wasserfreunde trotzen Grippe

Berlin: SSH Schöneberg |

Schöneberg. Die Wasserfreunde Spandau mussten am 20. Februar in der Bundesliga grippegeschwächt gegen Krefeld ran. Trotz dem Ausfall von gleich drei Stammspielern geriet der Sieg nie in Gefahr.

Keine Mannschaft spielt gerne ohne ihren Kapitän. Genau damit mussten die Wasserfreunde Spandau gegen Krefeld jedoch klar kommen. Marko Stamm lag während des Spiels zu Hause krank im Bett. Wie gut, dass die Spandauer allerdings über ein sehr breites Team verfügen und der Qualitätsunterschied zu Krefeld eh sehr groß ist. Beim Halbzeitstand von 12:0 hatte sich die Frage nach der möglichen Überraschung erübrigt. Im Hälfte zwei gelangen den Gästen immerhin noch neun Ehrentreffer – für das Selbstverständnis des Rekordmeisters ein paar Tore zu viel, auch wenn die Hauptstädter ihr Konto auf 24 geschraubten. In den entscheidenen Duellen um Tabellenplatz eins, die demnächst anstehen, sollten die Wasserfreunde die Konzentration länger hoch halten.

0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.