Mann soll Spatzen gegessen haben

Spandau. Der Verein Deutsches Tierschutzbüro e.V. ist auf einen Vogeljäger aufmerksam geworden. Angeblich soll der Mann die Tiere essen.

Passanten hatten sich beim Tierschutzbüro mit Sitz an der Genthiner Straße 48 in Tiergarten gemeldet. Sie wollen beobachtet haben, wie ein Mann Spatzen und Tauben einfängt, offenbar mit dem Ziel, sie zu Hause als Mahlzeit zuzubereiten. Der Tierschützer Stefan Klippstein suchte daraufhin mit seinen Mitarbeitern die beschriebenen Orte auf und wartete ab, bis der von den Zeugen beschriebene Vogelfänger erschien. "Unser Team konnte beobachten, dass der Mann sich ein Brötchen in einem Kiosk kaufte und mit Ketchup beschmierte, dies sollte neben Vogelfutter als Lockmittel dienen. Nur wenige Minuten später fing er tatsächlich an, Tauben und Spatzen zu fangen", berichtet Stefan Klippstein. Die Tierschützer schossen als Beweismittel Fotos und riefen dann die Polizei, die den Mann festnahm. Den Beamten gegenüber soll der Vogelfänger eingeräumt haben, in den vergangenen Monaten mehrere Hundert Vögel gefangen, getötet und verspeist zu haben. Ihm sei bewusst gewesen, dass das verboten ist. Gegen ihn liegt nun eine Anzeige wegen Wilderei und Tierquälerei vor.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.