Gräber im Schatten des Wasserturms

Berlin: Friedhof Bergstraße |

Steglitz. Der Friedhof Bergstraße ist kein Friedhof der Stars. Hier fand eher die „Prominenz der zweiten Reihe“ ihre letzte Ruhe. Auf einer Führung gibt es Geschichte und Geschichten zu erfahren.

Unter anderem findet man hier die Gräber des ältesten Discjockeys der Welt, Ewald Wenck, von Bürgermeister Franz Amrehn, des Fliegers Freiherr von Hünefeld sowie Generaloberst Günther Korten, der beim Attentat auf Hitler ums Leben kam. Auf der Führung hören die Teilnehmer Geschichten von Menschen, die von den Rotarmisten erschlagen wurden oder an der Mauer ihr Leben ließen.

Darüber hinaus erfahren sie ein Stück Steglitzer Geschichte, denn viele Namensgeber Steglitzer Straßen und Steglitzer Bauernfamilien sind hier begraben. Am Ende wird noch ein Geheimnis gelüftet: Nämlich was es mit dem Pharaonenpalast am Friedhof auf sich hatte. Die Führung findet am Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr, statt. Eine Anmeldung ist erwünscht. Treffpunkt ist am Haupteingang Bergstraße 38. Die Führung dauert etwa zwei Stunden. Die Kosten betragen zehn Euro, ausgewiesene Mitglieder des Heimatvereins Steglitz bezahlen sieben Euro.

KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.