Einkaufszentrum unterstützt Kooperationsprojekt mit Peru

Center-Manager Jan Wengeler überreicht den Scheck an Stadträtin Christa Markl-Vieto (rechts) und Ingrid Alberding vom Kooperationspartner Mittelhof. (Foto: K. Menge)

Steglitz. Der Boulevard Berlin unterstützt mit den Tombola-Erlösen des Stadtteilfestes "Jazz Boulevard" die internationale Jugendarbeit des Bezirks. Am 12. März überreichte Center-Manager Jan Wengeler einen Scheck über 3000 Euro an Jugendstadträtin Christa Markl-Vieto (CDU).

"Das Geld wird für den Aufbau eines Kooperationsprojekts zwischen den Jugendeinrichtungen des Bezirks und einer Kaffeekooperative in Peru eingesetzt. Die 3000 Euro helfen, das Projekt über die derzeitige Haushaltssperre hinaus zu verwirklichen", erklärt die Stadträtin. Gemeinsam mit Projektkoordinatorin Linda Klingenberg und Ingrid Alberding, Geschäftsführerin des Kooperationspartners Mittelhof, nahm sie den Scheck entgegen. "Wir freuen uns, ein Projekt zu unterstützen, das sowohl ökologische Vorhaben fördern als auch Jungendlichen eine Perspektive bieten möchte", sagt Center-Manager Jan Wengeler.

In diesem Projekt werden vier junge Erwachsene aus Peru und Deutschland zusammenkommen und einen Workshop für Schüler ausarbeiten. Das Projekt wird gemeinsam von der Kaffee- und Kakaokooperative Oro Verde in Peru und dem Bezirksamt organisiert und betreut. Das Kaffee-Projekt beschäftigt sich mit Kaffee und Kakao und thematisiert die verschiedenen Produktionsschritte von der Bohne bis zum Kaffee oder der Tafel Schokolade. Dabei sollen den Schülern die globalen Verflechtungen, ökologische und soziale Gesichtspunkte, vermittelt werden. Das Projekt richtet sich vor allem an 7. Klassen.

Offizieller Start ist der 6. April. Dann kommen die jungen Peruaner nach Steglitz-Zehlendorf. Bis Ende Juni finden an Schulen Projekttage und Exkursionen statt. Im Anschluss fliegen die beiden Jugendlichen aus dem Bezirk nach Peru, um sich über die Arbeit der Kooperative zu informieren. Die Kooperative wurde in Peru ins Leben gerufen, um jungen Menschen eine Alternative zum Drogenanbau zu bieten.

Darüber hinaus ist geplant, im Bezirk eine Schülerfirma aufzubauen, mit dem Ziel, Kaffee und Schokolade aus dieser Kooperative in Berlin zu vermarkten und zu verkaufen.

Christa Markl-Vieto möchte auch zukünftig Unternehmen aus Steglitz-Zehlendorf für eine Zusammenarbeit gewinnen. An einem Runden Tisch will sie Gewerbetreibende und die Verwaltung zusammenbringen, um gemeinsame Projekte zu erarbeiten.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.