Anzeige

Eine Ikone der Popkunst

Wo: Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50, 10557 Berlin auf Karte anzeigen

Moabit. Mit einem Kran ist eine Ikone der Popkunst vor den Hamburger Bahnhof gehievt worden. „Imperial Love“, die fünf Meter breite Skulptur aus Cortenstahl des Künstlers Robert Indiana aus den Jahren 1966 und 2006, wird die Museumsbesucher an der Invalidenstraße so lange begrüßen, bis die Neue Nationalgalerie am Kulturforum nach ihrem Umbau wiedereröffnet ist. Dann wird „Imperial Love“ dorthin versetzt. Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, freut sich, dass das Kunstwerk dauerhaft in Berlin gezeigt werden kann. Ermöglicht wurde dies durch eine großzügige Schenkung der Morgan Art Foundation an den Verein der Freunde der Nationalgalerie. KEN

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt