Csárdásklänge aus Operette und Film im Kulturstall

Sabine Richter, Magdalena Schotte und Clemens Posselt präsentieren ungarische Melodien. (Foto: privat)
Berlin: Schloss Britz |

Britz. Die Kulturstiftung Schloss Britz präsentiert am Sonnabend, 7. März, um 19 Uhr im Kulturstall das Ensemble Giocoso mit ungarischen Pusztamelodien und feurigen Csárdásklängen.

Das Ensemble hat sich vor allem der Heiteren Muse verschrieben. Daher kommt auch ihr italienischer Name "Giocoso", der für "heiter", "lustig" und "Freude" steht. Die drei Musiker nehmen das Publikum mit auf eine fröhliche Reise durch die musikalische Donaulandschaft Ungarns. Dabei darf natürlich die temperamentvolle Juliska aus Budapest nicht fehlen. Die Besucher erleben an diesem Abend Pusztaklänge von Emmerich Kálmán, Nico Dostal, Robert Stolz, Franz Lehár, und vielen anderen Komponisten, die sich mit Ungarn beschäftigt haben.

Das leichte Programm mit Sabine Richter, Magdalena Schotte und Clemens Posselt ist voller Charme und Witz. Den alten Melodien haucht das Trio mit viel Liebe und Esprit frisches Leben ein. Kokette komödiantische Einlagen sowie eigene Bearbeitungen machen den Abend zu einem folkloristischen Augen- und Ohrenschmaus! Gute Laune ist programmiert.

Eintritt 12, erm. 7 Euro, Schloss Britz, Alt-Britz 73, 60 97 92 30, weitere Infos: www.schlossbritz.de.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.