1000-mal zweckentfremdet

Charlottenburg-Wilmersdorf. Im Kampf gegen Zweckentfremdung von Wohnungen hat das Bezirksamt mit vier Mitarbeitern weiterhin nur begrenzte Möglichkeiten. Doch Zahlen, die Immobilienstadträtin Dagmar König (CDU) nun vorlegen konnte, zeigen, welches Potenzial hier zu stecken scheint. Knapp 1000 Verstöße verzeichnete man seit Inkrafttreten der Verordnung gegen Zweckentfremdung im Bezirk. Königs Personal arbeitet dabei eingehende Meldungen von Bürgern ab, kann sich aber nicht aktiv auf die Suche begeben. Grünen-Politiker Ansgar Gusy schätzt, dass es sich nur um die Spitze des Eisbergs handelt, wenn man Expertenschätzen zugrunde legt, wonach in Berlin bis zu 18.000 Mietwohnungen als Ferienherberge oder Kanzlei herhalten.


Thomas Schubert / tsc
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.