James Francis Gill - Der Pop-Art Pionier in Wiesbaden

Photo: Uwe Marcus Magnus Rykov / Im Bild: links - James Francis Gill im Bild: rechts - SMC Modelmanagement Veronique Kern
Der 1934 in Texas geborene Künstler James Francis Gill ist einer der letzten noch lebenden US-amerikanischen Pop Art Künstler. In seinen Darstellung konzentrierte er sich an den klassischen Pop Art-Ikonen wie John Wayne, Paul Newman oder Marilyn Monroe. So entstanden zahlreiche Bilder von US-amerikanischen Filmschauspielern.

Im Jahr 1962 erreichte James Francis Gill internationale Anerkennung in der Kunstszene, als das Museum of Modern Art in New York sein dreiteiliges Marilyn Monroe Bild „Marilyn Triptych“ in seine Sammlung aufnahm.

Bei der „Sao Paulo 9 Biennale“ in Brasilien, zeigte James Francis Gill zusammen mit Künstlern wie Andy Warhol und Edward Hopper seine Kunstwerke. Diese Ausstellung unterstrich letztendlich Gills Platz in der internationalen Kunstwelt.

Immer wieder hat James Francis Gill Idole der Geschichte in Kunstwerken verewigt. Zahlreiche Begegnungen, Eindrücke und Fotos waren die Grundlage zur Entstehung seiner Kunstwerke. Sie sind eine Verschmelzung von Realismus und Abstraktion. Die Bildkomposition seiner Gemälde legt er heutzutage allerdings am Computer fest und arbeitet dabei bewusst mit Montageeffekten, die er selbst als „Metamage“ oder „Pop Surrealist“ bezeichnet.

Am Freitagabend lud die Art Gallery Wiesbaden geladene Gäste und Presse ein bevor am Samstag die offizielle Vernissage zur Ausstellung beginnt. Eigens für die Präsentation seiner Kunstwerke in der Wiesbadener „Art Gallery“ ist der Pop-Art-Künstler James Francis Gill nach Wiesbaden angereist.

Die Moderation und Vorstellung des Künstlers übernahmen die charmanten Meise Zwillinge, Julia und Nina. Die Vorstellung von James Francis Gill, in Form von einer Filmpräsentation, zeigte den Künstler mit seinen ersten Gemälden bereits in jungen Jahren. Aber auch Ausschnitte seiner Schaffensperiode wurden den zahlreichen Gästen vorgestellt.

Die Kunstliebhaber konnten einen Auszug seiner Kunstwerke, Siebdrucke von Kunstgrafiken, Serigrafien und einzelne Unikate bestaunen. Die Preise der Kunstwerke lagen nach Angaben der Galerie zwischen 840 und 60 000 Euro. Die Ausstellung war sehr gut besucht und nach der Veranstaltung fanden sich zahlreiche Kunstliebhaber die eines seiner Werke kauften und sie sich signieren liesen.P
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.