Die Tango Friends feiern ihren ersten Geburtstag

Die Tango Friends treffen sich immer mittwochs zum Tanz in der Tangohütte. (Foto: Wecker)

Charlottenburg. Beim Tango ist die Welt scheinbar noch in Ordnung: Der Mann führt, und die Frau bereichert die Tanzfigur um einige Verzierungen.

Aber das ist nicht der Grund, warum sich seit nunmehr einem Jahr die Tango Friends in der "Tango Hütte" in der Carmerstraße 12 treffen. Hans-Jürgen Jahr ist ein seit Jahrzehnten in der City West erfolgreicher Unternehmer. Mit den Tango Friends hat er sich den Wunsch nach einem Treffpunkt für Leute erfüllt, die ein gemeinsames Interesse verbindet und die Geselligkeit mögen. Hier treffen sich Freunde und Bekannte, die durch gegenseitige Empfehlungen auf die Tangohütte aufmerksam wurden. Durch die gelegentlichen Auftritte von Spitzenkünstlern und die Mitwirkung von professionellen Tanzlehrern wird in diesem Freundeskreis auch Tango auf höchstem Niveau geboten.

Die Tür steht jedem offen, auch wenn er Anfänger ist. Die Freunde treffen sich immer mittwochs ab 19.15 Uhr. Am Abend des 2. Oktober wird etwas länger getanzt werden, denn anlässlich des einjährigen Bestehens der Tangohütte wird es eine Jubiläumsmilonga geben.

Bis zur Insolvenz der Belle Etage tanzten die Tangofreunde in diesem gründerzeitlichen Salon am Lietzensee. Dann musste ein neuer Tanzsaal her. Hans-Jürgen Jahr fand das unter Denkmalschutz stehende Haus, wo von 1956 bis 1992 der "Akademische Verein Hütte" seinen Sitz hatte. Dieser akademische Verein hat deutsche Wissenschaftsgeschichte geschrieben: Seine Wurzel liegt in der Bergakademie Freiberg, die 1770 ihren Lehrbetrieb aufnahm. 1821 kam sie als spätere Gewerbeakademie nach Berlin.

Unter Friedrich Euler wurde daraus der "Verein der Zöglinge des Königlichen Gewerbe-Instituts", woraus der Verein "Hütte" hervorging. Zur Märzrevolution von 1848 stellte der Verein ein Freikorps. 1856 war die Hütte an der Gründung des "Vereins Deutscher Ingenieure" (VDI) beteiligt. Weitere Ableger waren die Vereinigungen für Maschinen, Schiffbau und Chemie, die Vereinigungen für Literatur und Musik. All dies floss schließlich in der 1879 gegründeten "Königlichen Technischen Hochschule zu Berlin", der heutigen Technischen Universität, zusammen. Zu deren offizieller Einweihung 1884 wurde die Alma Mater zum Sitz der Hütte. Zum 110. Stiftungsfest und anlässlich von 100 Jahren VDI wurde in der Carmerstraße 12 das Hüttenhaus eingeweiht.


Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.