Jazz, Tonfilmschlager und Evergreens am Bat-Yam-Platz

Paul Schwingenschlögl (von l.) und seine Bandkollegen Akira Ando, Paolo Eleodori sowie Jan von Klewitz sind am 17. April live im Gemeinschaftshaus zu erleben. (Foto: Christian Ender)
Berlin: Gemeinschaftshaus Gropiusstadt |

Gropiusstadt. Die Jazz-Band Takabanda präsentiert am 17. April um 20 Uhr ihr großes Jazz-Repertoire auf der Bühne im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt. Am 18. April ab 15 Uhr gibt das Salon Orchester Berlin dort ein Frühlingskonzert.

Ausgangspunkt des ausschließlich aus Eigenkompositionen bestehenden Repertoires der international bekannten Jazz-Gruppe Takabanda sind sehr eingängige Melodien. Die Kompositionen von Paul Schwingenschlögl (Trompete) treffen auf ausgefeilte Rhythmen von Schlagzeuger Paolo Eleodori. Zusammen mit dem leichtfüßigen Spiel des Kontrabassisten Akira Ando und des Saxophonisten Jan von Klewitz bietet die Truppe im Kleinen Saal ein vielfältiges und facettenreiches Programm. Karten kosten 10, ermäßigt 8 Euro.

Unter dem Titel "Ich brauche keine Millionen" tritt das Salon Orchester Berlin am 18. April im Gemeinschaftshaus auf. Es präsentiert ein neues, unterhaltsames Frühlingskonzert, das aus Tonfilmschlagern und Evergreens der zwanziger bis fünfziger Jahre besteht. Sängerin Susann Hülsmann und der neue Sänger des Orchesters, der junge Tenor Philip Eick, führen durch das Programm. Vom "kleinen grünen Kaktus" über die "Capri-Fischer" bis zu "Dobs Boogie" ist für jede Altersgruppe etwas dabei. Karten kosten 12, ermäßigt 9 Euro.

Informationen und Tickets: 902 39 14 16 oder www@tickets-gemeinschaftshaus.de.

Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.