Zu nah am Wasser spaziert

Hakenfelde. Ein Spaziergang am Ufer der Havel endete in der Nacht zum 31. Januar für einen Heranwachsenden im Wasser. Ein Passant hatte gegen 3.20 Uhr in der Parkstraße vom dortigen Schiffsliegeplatz Hilferufe gehört und da er niemanden sehen konnte, die Polizei gerufen. Die alarmierten Beamten entdeckten den Verunglückten, der sich an einem Hausboot im Wasser festhielt. Da die Polizisten dort nicht an den 17-Jährigen heran kamen und er selbst nicht mehr in der Lage war aus dem Wasser zu gelangen, wurde sofort die Feuerwehr alarmiert. Den Feuerwehrtauchern gelang es den jungen Mann aus dem Wasser zu retten. Er wurde anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nach eigenen Angaben war er auf der Stahlabdeckung der Spundwand gelaufen, ausgerutscht und ins Wasser gefallen.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.