Die Pusteblume-Grundschule weiht Ergänzungsbau ein

Der Ergänzungsbau der Pustblume-Grundschule entstand auf einer Brachfläche gleich neben dem Kinderforscherzentrum Helleum in der Kastanienallee. (Foto: hari)
Berlin: Pusteblume-Grundschule Ergänzungsbau |

Hellersdorf. Der Ergänzungsbau für die Pusteblume-Grundschule ist Mitte März eingeweiht worden. Die Übergabe markiert einen Zwischenschritt zur Sanierung des alten Schulgebäudes.

Das alte Schulgebäude in der Kastanienallee 118 ist nicht nur sanierungsbedürftig, es ist auch schlicht zu klein für die stark steigenden Schülerzahlen. Im vergangenen Jahr ließ der Senat für 4,7 Millionen Euro einen sogenannten Modularen Ergänzungsbau mit 24 Klassenzimmern auf einer Brache in der Kastanienallee 61 errichten.

Während der Bauzeit stieg die Zahl der Schüler weiter. 2014 lernten 385, im Oktober vergangenen Jahres 427 Kinder an der Schule. Ab kommendem Schuljahr werden es voraussichtlich rund 500 sein.

Seit dem Frühjahr 2015 wird auch die Sporthalle der Pusteblume-Grundschule saniert. Im Oktober soll die Halle fertig sein. Die Baukosten betragen rund 1,7 Millionen Euro.

Schon Anfang Mai soll die voraussichtlich zwei Jahre dauernde Sanierung des alten Schulgebäudes beginnen. Der Bezirk investiert insgesamt 4,9 Millionen Euro. Während der Bauarbeiten findet der Unterricht der ersten bis dritten Klassen im Ergänzungsbau statt. Die vierten bis sechsten Klassen werden in der Ernst-Haeckel-Oberschule, Luckenwalder Straße 53, unterrichtet. „Die Entfernung zwischen den beiden Schulen beträgt 1,1 Kilometer. Der Schulweg bleibt vertretbar, ein Transport der Kinder wird nicht nötig sein“, sagt Bürgermeister und Schulstadtrat Stefan Komoß (SPD).

Der Ergänzungsbau befindet sich direkt neben dem Kinderforscherzentrum „Helleum“. Die Pustbeblume-Grundschule unterhält enge Kooperationsbeziehungen zu der Einrichtung. „Wir wollen unsere Kompetenzen in Naturwissenschaft und Technik stärken“, sagt Schulleiterin Ute Winterberg. Ihre Schule beteilige sich beispielsweise an der Entwicklung der sogenannten Lernkisten. Dieses neue Lehrmittel soll flexibel auch außerhalb des Helleums an Schulen für die naturwissenschaftliche Bildung eingesetzt werden.

Nach der Sanierung des alten Schulgebäudes soll auch die Entwicklung der Pusteblume-Grundschule zu einer Quartiersschule einen Schub erhalten. Es gibt bereits ein Elterncafé und Kooperationen mit dem Stadtteilzentrum „Haus Kastanie“. In der sanierten Schule werden zusätzliche Räume zur Verfügung stehen, wo sich beispielsweise Kita-Kinder in der Grundschule als „Kinderköche“ ausprobieren können. hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.