Wie funktioniert Kunst?

Thomas Bratzke zeigt die Entstehung einer Installation des Künstlers KH Jeron: Ein Torso wird bewegt. Aus Linien entsteht dann eine abstrakte Zeichnung. (Foto: hari)
Berlin: Galerie M |

Marzahn. Die Galerie M geht neue Wege, um Besucher an moderne Kunst heranzuführen. Besuchergruppen lernen in kostenlosen Workshops, die Sprache der Künstler zu verstehen.

Galerien zeigen heute meist nicht nur einfach Bilder, sondern Objekte unterschiedlichster Art bis hin zu komplizierten Installationen. Die Produkte moderner Künstler zu verstehen, fällt vielen Besuchern daher schwer. Die Galerie M bietet deshalb unter dem Titel „Labor M“ neue Zugangswege zur zeitgenössischen Kunst. In Workshops zu jeweils laufenden Ausstellungen werden Besuchergruppen in die Kommunikationsstrategien moderner Kunst eingeführt. Die Workshops sind auf das Alter der jeweiligen Gruppen zugeschnitten und dauern 90 bis 180 Minuten.

Derzeit ist die Ausstellung „Kunstforschung“ zu sehen. Sie zeigt Arbeiten von sieben Künstlern, die sich in ihren Arbeiten auf unterschiedliche Weise mit den Berührungspunkten von Kunst und Wissenschaft beschäftigen. Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Februar in der Galerie M, Marzahner Promenade 46, täglich, außer Sa, von 10 bis 18 Uhr, zu sehen. Eine Liste mit den Workshopterminen liegt in der Galerie aus. hari

Anmeldung bei Thomas Bratzke täglich von 9 bis 16 Uhr unter  0157/87 20 26 79.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.