Ersatzrad im Auto mitnehmen

Autofahrer ersparen sich Probleme bei Reifenpannen im Urlaub, wenn sie ein Ersatzrad an Bord haben. Anders als ein Notrad oder ein Reifenreparaturset biete nur der vollwertige Ersatz eine "uneingeschränkte Mobilitätsgarantie", so der TÜV Süd. Denn mit den Notlösungen dürfe meist nicht mehr als 50 Kilometer weit gefahren werden. Hinzu komme: Mit dem Dichtmittel der Pannensets könnten nur kleine Löcher - etwa durch Nägel oder Scherben - verschlossen werden. Außerdem gestalte sich die Suche nach einem Ersatzrad vor allem im fremdsprachigen Ausland oft als schwierig.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.