Abschlusskosten machen ihn unattraktiv

Der historisch niedrige Leitzins könnte bewirken, dass Bausparverträge zum Minusgeschäft werden. Grund dafür sind die sogenannten Abschlusskosten.

Üblicherweise koste der Abschluss ein Prozent der Bausparsumme. Das reiche aktuell schon, um ein Verlustgeschäft zu machen, warnt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Ein Beispiel: Die Bausparsumme beträgt 10 000 Euro, die Abschlusskosten belaufen sich auf 100 Euro. Der Guthabenzins liegt bei 0,25 Prozent. Der Kunde spart 50 Euro monatlich, und nach achteinhalb Jahren ist der Vertrag zuteilungsreif, das heißt der Kunde kann das Bauspardarlehen in Anspruch nehmen. Das Guthaben liegt dann bei insgesamt 5155 Euro, inklusive 55 Euro Zinsen. "Der Verbraucher bezahlt hier also 100 Euro Abschlusskosten und erhält nur 55 Euro an Zinsen. Ein garantiertes Minusgeschäft für den Sparer", erklärt Nauhauser.

Nach der Zuteilung kann der Bausparer allerdings über sein Bauspardarlehen verfügen, im Beispiel zu einem Zinssatz in Höhe von 2,5 Prozent pro Jahr. Zu diesen Konditionen kann er den Teil der Bausparsumme finanzieren, dem kein Guthaben gegenübersteht - was im Beispiel 4845 Euro entspricht. Dieses Darlehen ist dann innerhalb von rund neun Jahren zu tilgen. Das Bauspardarlehen ist also nur dann wirklich günstig, wenn die Zinsen für Immobilienkredite in Zukunft stark steigen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.