Düstere Einrichtungen sind im Trend

Die Möbel sind dunkel, Accessoires und der Boden setzen Farbakzente: So sieht der Wohntrend "eccentric domain" auf der Messe Ambiente aus. (Foto: Simone A. Mayer)

So mag sicher nicht jeder wohnen - aber ein Hingucker ist der neueste Trend der Einrichtungsbranche allemal: Die Farben Schwarz, dunkles Lila und Blau schmücken den Raum. Die Möbel sind schwarz oder dunkelbraun. Überall sind kleine goldene Details zu sehen. Der Stil nennt sich "eccentric domain", gedacht ist er für Exzentriker und Selbstdarsteller.

Trendanalysten haben für die Messe Ambiente in Frankfurt am Main internationale Designtendenzen und Strömungen untersucht. Und sie fanden heraus: Die Menschen trauen sich wieder etwas. Wer es exzentrisch liebt, zeigt das. Jene "modernen Performer" setzen ihren Wohnraum genau wie sich in Szene.Das kann etwa so aussehen wie in der Beispielwohnwelt: Da steht ein schwarzes Sofa in einem auch sonst dunkel gehaltenen Raum, die Tische und Kommoden sind Dunkelbraun. Auf dem Tisch steht ein goldverzierter Teller mit Servierhaube, daneben Silberbesteck mit Schnörkel. Die einzigen Farbtupfer sind orangenfarbene Blumen in einer silbernen Vase und eine Stehlampe mit pinkfarbenem Ständer. Humoristische Note: zwei schwarze Affenfiguren auf dem Wandregal.

"Das Exzentrische, was mit Luxus und mit etwas Dandyhaftem assoziiert wird, findet man eigentlich sehr stark in Russland und in Asien", sagt Nicolette Naumann von der Messe Frankfurt. "Das wird dort mit Wertigkeit verbunden." Das Goldene und barocke Elemente kommen durch die Globalisierung andernorts vermehrt auf den Markt.

Hang zur Romantik

Und das nehmen die Deutschen gerne an, findet Gabriela Kaiser, Trendanalystin aus Weißdorf (Bayern). Sie tragen im Designbereich eigentlich den Stempel ihres weltberühmten sehr puristischen Bauhaus-Stils. "Aber ich kann schließlich nicht ganz Deutschland den Purismus aufdrücken. Viele sagen: ,Das will ich gar nicht, ich bin auch romantisch.‘" Es sei die "Rückkehr der Dekoration", sagte die Trendanalystin Annetta Palmisano vom Stilbüro bora.herke.palmisano. Sie hat die Messeneuheiten untersucht. Vor allem weil sie sich Stilelementen der Vergangenheit bedient, könnte die Richtung für manche spannend sein. ",Eccentric domain‘ ist eine Ansammlung alter Elemente, die im 19. Jahrhundert ansetzt. Es ist etwas Historisierendes drin, aber mit starker ironischer Brechung", erläutert Naumann. Und das sei gerade ein großer, die ganze Wohnlandschaft umfassender Trend: die Rückbesinnung auf Altes, um sich wohlzufühlen in einer inzwischen sehr technischen Welt.

Die Ursache dafür sieht Gabriela Kaiser in einer Grundinspiration für die Wohnbranche: Die Welt wird immer mehr von Technik wie Handy und Computer bestimmt. "Je höher der Anteil von Technik im Leben ist, desto stärker wird als Gegentrend die Sehnsucht nach Emotionalem." Diese befriedigen verspielte Möbel, wie jene, die dem Barock entstammen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.