Heizlüfter nur kurz laufen lassen

Heizlüfter sind eine gute Alternative, um Räume schnell und kurz aufzuwärmen. Sie eignen sich aber nicht für den Dauerbetrieb.

Denn diese Geräte erwärmen zwar schnell die Luft, sie kühle sich aber auch schnell wieder ab, erläutert der TÜV Rheinland in Köln. So bietet sich das Gerät etwa an, um vor dem Duschen das Badezimmer aufzuheizen. Ein Heizlüfter müsse dort aber spritzwassergeschützt sein. Das lasse sich an der Kennzeichnung IPx4 oder höher am Produkt erkennen. Auf ihre Sicherheit geprüfte Geräte tragen das GS-Zeichen. Der TÜV rät, ein Modell zu wählen, dessen Heizleistung über ein Thermostat mit Raumtemperaturregler eingestellt werden kann. Die Geschwindigkeit des Luftstroms sollte stufenweise regulierbar sein.

Für Räume ab etwa 25 Quadratmetern empfiehlt TÜV-Experte Stephan Scheuer einen Heizlüfter mit einer Leistung von rund 2000 Watt. Mehr als 2500 Watt sollten es aber nicht sein - denn eine hohe Wattzahl habe keine Auswirkung auf das Heizen, sondern treibe lediglich die Stromkosten in die Höhe. Für Bewohner eines Gebäudes mit gutem Energieeffizienzstandard reichten Geräte mit 1000 bis 1500 Watt.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.