Historische Baustoffe fürs Eigenheim finden

Im historischen Baustoffhandel, wie hier in Marwitz (Brandenburg), landen oft Bauteile, die aus alten Häusern gerettet wurden. (Foto: Britta Pedersen)

Neue Plastikfenster, produktionsfrische Fliesen und glänzende Dachschindel können in einem alten Haus fehl am Platz wirken. Wer ein wenig in die Suche investiert, kann aber gut erhaltene historische Baustoffe finden, die zum Gebäude passen. Und die haben einige Vorteile.

Handwerker schätzen die alten Materialien. Denn sie haben über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte den Beweis erbracht, dass sie den Anforderungen gewachsen sind, welche an sie gestellt werden, sagt Rainer Leonhardt von der Bundesvereinigung der Restauratoren im Handwerk in Bergheim (Nordrhein-Westfalen). Ein weiterer Pluspunkt sei, dass die Bauteile meist so gefertigt sind, dass sie mit einfachem Werkzeug repariert werden können. Und: "Früher gab es keine Verbundstoffe. Damit sind historische Materialien ganz unproblematisch zu recyceln", sagt Leonhardt.Aber die Suche nach historischen Baustoffen ist aufwendig. "Unserer Erfahrung nach sollte man etwa ein Drittel mehr Zeit einkalkulieren", rät Olaf Elias, Vorstand im Unternehmerverband Historische Baustoffe in St. Georgen (Baden-Württemberg). Doch über Verkaufsbörsen im Internet und Kleinanzeigen sowie auf Flohmärkten und im Antiquitätenladen finden sich häufig nur Kleinteile.

Wer ein Fenster austauschen will, kommt mit bloßem Stöbern nicht weit. Denn die Elemente müssen zum Stil und zu den Maßen des Gebäudes passen. Fündig werden Suchende eher im historischen Baustoffhandel.

Die Suche muss meist deutschlandweit stattfinden - mit Hilfe von digitalen Katalogen und dem Internet. "Praktisch sind Voranfragen per Mail, eventuell mit angehängten Bildern", sagt Elias. Architektin Irmtraud Swoboda vom Verband Privater Bauherren aus Wetzlar rät Materialproben abzugeben. Werden Baustoffe für die Restauration gesucht, sollten Daten wie das Baujahr und Informationen zum Wohnumfeld genannt werden.

Meist passen die Stücke nicht perfekt: Bauteile, die vor den Zeiten der industriellen Massenfertigung und Normierung hergestellt wurden, können sich um wenige, aber entscheidende Millimeter unterscheiden. Dann muss ein versierter Handwerker den Einbau übernehmen. Dieser findet sich über die Händler für die Baustoffe, die teils selbst einen Einbauservice anbieten. Oder: "Architekten, die auf Altbau oder Denkmalschutz spezialisiert sind, arbeiten oft mit einem Handwerkerpool zusammen", so Swoboda. Auch im Verzeichnis der Bundesvereinigung der Restauratoren im Handwerk finden sich Spezialisten in der Nähe.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden