Mosaike selbst legen

Es sieht aus wie ein großes Puzzle - eines, das viel Zeit beansprucht: Mosaikfliesen im Badezimmer oder der Küche sind beliebt. Auch Tisch- und Arbeitsplatten lassen sich damit verschönern.

"Vorgefertigte Mosaikmatten werden wie große Kacheln mit Fliesenkleber an Wand und Boden befestigt und anschießend mit Mörtel verfugt", erläutert Wolfgang Blum, Trainer an der DIY-Academy in Köln. Genauso kommen sie auf Tische oder andere Flächen."Mit auf Netzen aufgeklebten Mosaiken in kleinen Formaten lassen sich leicht Rundungen und Kanten gestalten", erläutert Jens Fellhauer vom Industrieverband Keramische Fliesen + Platten. Deshalb seien die Mosaike im Mini-Format gut für Verkleidungen der Badewannen-Rundung oder abgerundeter Sitzbänke geeignet.

Mosaike können aber auch lose oder sogar mit selbst hergestellten Mosaiksteinen gelegt werden, erläutert Blum. Aus Fliesenresten beispielsweise, die man in vielen Baumärkten günstig bekommen könne. Mit einer Mosaikzange werden sie in die gewünschte Form und Größe geschnitten und die scharfen Kanten der Fliesenreste abgeschliffen. "Ein Mosaikbild aus einzelnen Steinen sollte der Heimwerker zunächst probeweise auslegen", rät der Experte. Zudem empfehle sich der Einsatz eines Klebers mit einer Trockenzeit von mindestens 30 Minuten - so bleibe ausreichend Zeit, die Teilstücke zu platzieren und wieder zu verschieben.

Wie bei herkömmlichen Fliesen muss vor dem Verlegen der Elemente der Untergrund vorbereitet werden. Ideale Ausgangsbasis sei eine möglichst glatte, ebene und saubere Fläche, sagt Blum. Gipskartonplatten oder eine Tischplatte aus Holz sollten mit Tiefengrund gestrichen werden. Durchscheinende Glas- oder Natursteinfliesen sollten mit weißem Marmor- und Granitkleber befestigt werden. Für Keramikfliesen mit glasierter Oberfläche eignet sich ein herkömmlicher flexibler Fliesenkleber.

Die Masse wird nach dem Anrühren mit einer Glättkelle gleichmäßig aufgetragen und mit einem Zahnspachtel durchgekämmt. Die Größe der Zahnung richtet sich nach der Größe des Fliesenelements. Nach etwa einem Tag Trocknungszeit kann das Mosaik verfugt werden. Bei Bildern, Ornamenten oder Bordüren in Fliesenbelegen sollte eine Fuge aus Silikon, eine sogenannte Bewegungsfuge, das Mosaik vom übrigen Belag abtrennen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden