Gereizte Augen behandeln

Augenreizungen machen sich oft durch Tränen, Brennen, oder Rötungen bemerkbar. Auch können Betroffene das Gefühl haben, ein Sandkorn im Auge zu haben. Sie sollten solche Beschwerden nur kurz und sehr vorsichtig selbst behandeln. Das rät Mathias Arnold, Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Spätestens nach drei Tagen gehen sie am besten zum Arzt. Sind die Beschwerden nicht sehr stark, bieten sich bei gereizten Augen künstliche Tränen an. Von Kamillentee oder Kompressen mit Kamillenauszügen rät Arnold ab. Sie könnten die Augen noch mehr reizen. Wer Augentropfen anwendet, sollte sie aus hygienischen Gründen nicht mit anderen Menschen teilen und auch mit der Flasche nicht das Auge berühren. Mit Schmerzen oder Sehproblemen sollten Betroffene jedoch umgehend zum Arzt gehen.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.