Ohren leiden beim Tauchen

Schwimmer oder Taucher sollten vorbeugend säurehaltige Ohrentropfen benutzen. Denn durch den Wasserkontakt quillt ihre Haut auf und es entstehen kleine Risse, durch die Krankheitskeime in den äußeren Gehörgang eindringen können. Mit Ohrentropfen lassen sich aber Infektionen verhindern: Wer aus dem Wasser kommt, spült seine Ohren zunächst mit Trinkwasser und träufelt anschließend die Tropfen ein, rät Wolfgang Kircher von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden