Weg vom Nasenspray

Längerer Gebrauch von Nasenspray macht abhängig. Betroffene kommen dann nicht mehr ohne das Medikament aus: Schon bei der geringsten Schwellung der Nasenschleimhäute haben sie das Gefühl, ein Spray nutzen zu müssen. Doch sie können sich Schritt für Schritt davon lösen. Die Dosis sollte zunächst langsam verringert werden, etwa mit einem Nasenspray für Kinder, rät das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in Marburg. Das Spray sollte zudem abwechselnd immer nur in ein Nasenloch gesprüht werden. So könne sich das jeweils andere Nasenloch regenerieren. Der nächste Schritt sei es, nur noch nachts einen Nasenflügel mit dem Nasenspray freizuhalten. Nach einigen Tagen könne der künstliche Helfer schließlich abgesetzt werden. Nach ein bis zwei Wochen habe sich die Nasenschleimhaut soweit erholt, dass die Nase nicht ständig verstopft sei.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden