Im Job ist auch die richtige Körpersprache entscheidend

Kein gutes Signal ist es, die Hände vor der Brust zu verschränken. Besser ist es mit offenen, raumgreifenden Gesten zu agieren. (Foto: Andrea Warnecke/dpa/mag)

Brust raus, Bauch rein! Wer so in eine wichtige Besprechung geht, hat häufig schon gewonnen. Denn die Körpersprache ist mindestens ebenso entscheidend wie die gesprochene Sprache. Außerdem falle einem mit der richtigen Körperhaltung das Reden auch viel leichter, meinen Experten.

"Früher hat man Leistung erbracht und wurde dafür befördert. Heute muss man nicht nur an seiner Fachkompetenz, sondern auch an seiner Wirkungskompetenz arbeiten", sagt Monika Matschnig, Körpersprache-Expertin aus Neufahrn bei Freising. Und auch Karriereberaterin Claudia Enkelmann aus Königstein im Taunus findet: "Der Körper ist der größte Schwätzer aller Zeiten. Sie können mit der Zunge lügen, aber mit dem Körper nicht - der verrät einen immer."Wer zu einem wichtigen Gespräch geht, sollte deshalb kurz innehalten, bevor er den Raum betritt. "Brustbein anheben, ein fröhliches Gesicht aufsetzen, die Augen sollten leicht mitlächeln. Dann mit selbstbewusstem Schritt in den Raum gehen, direkt Blickkontakt aufnehmen und den anderen mit einem angemessen festen Händedruck begrüßen", rät Matschnig. Damit habe man meist schon einen positiven ersten Eindruck erzeugt.

"Wenn man sich dann hinsetzt, sollte man sich mittig auf den Stuhl setzen - nicht vorne auf die Kante, aber auch nicht ganz hinten", empfiehlt Carolin Lüdemann, Karriereberaterin in Stuttgart. Den Oberkörper lehnt man am besten leicht nach vorne, die Hände legt man auf den Tisch. "Die Hände müssen immer sichtbar sein. Sie in der Hosentasche oder unter dem Tisch zu verstecken, erzeugt Misstrauen", mahnt die Expertin.

Üben könne man seine Körpersprache am besten vor dem Spiegel oder am Fernseher. "Schauen Sie im Fernsehen eine Talkshow an und schalten Sie den Ton aus. Und dann schauen Sie: Wer wirkt auf Anhieb stark und souverän, bei wem kommen einem sofort Zweifel an seiner Kompetenz?", rät Enkelmann. Allein ein Gefühl für die Wirkung von Körpersprache zu bekommen, sei schon ganz entscheidend.

Einfach nur nachahmen dürfe man die Körpersprache anderer Menschen aber nicht, betont Matschnig. "Man darf nicht schauspielern, sondern man muss etwas darstellen, was man auch wirklich ist. Eine gute Körpersprache entsteht von innen nach außen: So wie ich mich fühle, so ist auch meine Ausstrahlung."

Literatur: Carolin Lüdemann: "Die Kunst, zu wirken: Wie Sie sympathisch und authentisch überzeugen", Verlag Börsenmedien, ISBN 978-3-942-88844-8, 208 S., 19,90 Euro; Monika Matschnig: "Körpersprache: Verräterische Gesten und wirkungsvolle Signale", GU Verlag, ISBN 978-3-833-80789-3, 192 S., 19,99 Euro.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden